Bratek Immobilien

Mi, 21.07.2021
Immobilienkauf: So stark sollen die Preise in 5 Großstädten wie Berlin, Frankfurt und Co. im nächsten Jahr steigen

Laut einer aktuellen Prognose des Immobilienportals Immoscout24 werden in Deutschland Kaufpreise von Bestands-Eigentumswohnungen in den nächsten zwölf Monaten um 11,5 Prozent ansteigen. Im Wohnungs-Neubau soll der Anstieg bei 8,7 Prozent liegen. Die Preise für den Hauskauf sollen im Bestandsgeschäft um 6,4 Prozent und im Neubau um 5,8 Prozent steigen. Der Berechnung liegen laut Immoscout24 sowohl aktuelle Einwohnersalden als auch der verfügbare und geplante Wohnungsgebäudebestand zugrunde. Die Datenbasis umfasse über 8,5 Millionen Inserate auf der Plattform in den letzten fünf Jahren.

„Angesichts der gestiegenen Baukosten sowie der Inflationsrate von 2,1 Prozent im Juni sind die aktuellen Preissteigerungen erklärbar. Hinzu kommt die weiterhin hohe Nachfrage nach Kaufimmobilien, die den Preis nach oben treibt“, sagte Ralf Weitz, Geschäftsführer von Immoscout24.

Die Untersuchung hat außerdem die Preisentwicklungen in fünf deutschen Großstädten genauer betrachtet. Für Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München liegen sowohl die derzeitigen Kaufpreise je Quadratmeter als auch eine Prognose für die kommenden zwölf Monate vor. Wir zeigen euch, mit welchen Preissteigerungen ihr beim Wohnungs- oder Hauskauf rechnen müsst.

Kaufwohnungen, Bestand
Als Referenz dient der Studie eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 80 Quadratmetern Wohnfläche. Am günstigsten sind die Preise für Bestandswohnungen aktuell in Berlin. Hier kostete der Quadratmeter im Juni dieses Jahres 4701 Euro. Allerdings ist hier laut Immoscout24 in den kommenden 12 Monaten auch der stärkste Preisanstieg zu erwarten: In Berlin sollen die Preise um satte 13,5 Prozent steigen.

In Köln (4078 Euro je Quadratmeter) wird ein Anstieg von 9,2 Prozent innerhalb von 12 Monaten erwartet. In Hamburg (5084 Euro je Quadratmeter) und Frankfurt (5491 Euro je Quadratmeter) sollen die Preise um 5,7 Prozent beziehungsweise 4,8 Prozent steigen. In München sind die Quadratmeterpreise mit 7607 Euro mit Abstand am teuersten. Gerechnet wird hier mit einem Anstieg von 5 Prozent innerhalb von zwölf Monaten.

Kaufwohnungen, Neubau
Auch im Neubau zeigt sich ein ähnliches Bild. Der größte Anstieg innerhalb des nächsten Jahres wird in Berlin (derzeit 5212 Euro je Quadratmeter) mit 12,1 Prozent erwartet. In Hamburg sollen die Preise um 6 Prozent, in Frankfurt um 5,1 Prozent und in Köln um 4,5 Prozent steigen. In München wird zwar nur ein Preisanstieg um 2,5 Prozent erwartet, allerdings liegt hier der Quadratmeterpreis bereits auf sehr hohem Niveau: 8673 Euro.

„Der Münchner Wohnimmobilienmarkt zeigt ein interessantes Phänomen. Trotz der starken Nachfrage stagnieren die Preise. Wir können also davon ausgehen, dass das aktuelle Preisniveau die Spitze dessen markiert, was Anbieter:innen derzeit am Markt realisieren können“, so Weitz.

Hauskauf, Bestand
Wer sich in Berlin ein Haus im Bestand kaufen möchte, der muss derzeit 4320 Euro je Quadratmeter zahlen. In Hamburg sind es 4542 Euro, in Köln 4572 Euro, in Frankfurt 5596 Euro und in München 8648 Euro. „Immoscout24“ rechnet in Berlin mit einem Preisanstieg in den nächsten zwölf Monaten von 9,8 Prozent. In Hamburg sollen die Preise um 4,5 Prozent steigen, in Köln um 8,5 Prozent, in Frankfurt um 6,3 Prozent und in München um 4,2 Prozent.

Als Referenz diente der Studie ein Einfamilienhaus mit 140 Quadratmetern und einem Grundstücksanteil von 600 Quadratmetern.

Hauskauf, Neubau
Im Neubau reichen die Preise je Quadratmeter von 4685 Euro in Berlin bis zu 9016 Euro in München. In Berlin sollen die Preise innerhalb von zwölf Monaten um 10 Prozent steigen, in München hingegen nur noch um 1,8 Prozent. In Hamburg sollen die Preise um 5,2 Prozent steigen, in Köln um 5,8 Prozent und in Frankfurt um 6,8 Prozent.

Quelle: Business Insider